Samstag, 21. Februar 2015

[Rezension] Obsidian - Schattendunkel - Jennifer L. Armentrout

Bildquelle

Obsidian - Schattendunkel

Jennifer L. Armentrout

Verlag: Carlsen
Reihe: Lux-Reihe, Band 1
Hardcover
400 Seiten
ISBN: 978-3-551-58331-4

Kaufen: Verlag, Amazon








Inhalt

Die siebzehnjährige Buchbloggerin Katy zieht von Florida in einen kleinen Ort in West Virginia. Sie ist alles andere als erfreut darüber. Als sie eher widerwillig bei ihren Nachbarn klingelt begegnet sie dem äußerst gutaussehenden Daemon. Schnell stellt sie fest, dass er ein ziemlicher Arsch ist und freundet sich mit seiner Schwester an. Immer wieder kommt es jedoch zu merkwürdigen Erlebnissen und Erscheinungen auf die sich Katy keinen Reim machen kann. Bis Daemon ihr das Leben retten muss und sie erfährt, welche Geheimnisse ihre neuen Freunde/Feinde haben.

Meine Meinung

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich teilweise wirklich zwiegespalten bin in meiner Meinung zum Buch und frage mich gerade, wo ich anfangen soll...
Zuerst mal die Protagonisten. Allen voran wäre da Katy. Meine Güte, ging mir die manchmal auf die nerven! Ganz ehrlich! Ich kann gar nicht genau sagen wieso...vielleicht weil sie in Sachen Daemon so naiv ist, oder weil sie recht häufig über ihren Buchblog nachdenkt, auch wenn es gerade so gar nicht zur Situation passt. Ich weiß es ehrlich nicht. Fakt ist, ich war recht häufig genervt von ihr. 

Daemon ist vielleicht nicht der typische Bad Boy, aber er ist einer. Und ich bin froh, dass er nicht einer von den Typischen ist. Er sieht (natürlich) umwerfend aus und lässt alle Frauenherzen in der Gegend höher schlagen. Aber er ist auch ein echter Arsch. Aber wenn man mal den Hintergrund erfahren hat, dann versteht man, wieso er sich benimmt, wie er es eben tut. Dementsprechend ist er mir nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch ans Herz gewachsen :)

Dee, Daemons Schwester mochte ich dagegen von Anfang an. Ein aufgedrehtes Mädchen, dass sich einfach darüber freut, dass endlich ein anderes Mädchen da ist und sie eine Freundin in ihr findet. Generell ist ihre Art einfach süß. Total liebenswürdig, aber wenn es darauf ankommt kann sie auch knallhart sein. 

Die Beziehung die sich zwischen Daemon und Katy entwickelt fand ich ganz lustig mitzuerleben. Die beiden zanken sich bei so ziemlich jeder Gelegenheit. Das hat die Autorin wirklich schön rausgearbeitet. Die Dialoge in diesen Szenen wirken auch immer realistisch und nicht total abwegig. 

Die Handlung an sich ist vielleicht nicht das neu erfundene Rad, Lebensform die nicht menschlich ist sorgt bei Menschen für Chaos, es kommt zum Kampf mit dem Bösen etc. pp. ABER es sind viele eigene Elemente vorhanden, die die Handlung zu etwas Besonderem machen, weshalb die Geschichte nicht langweilig bekannt anmutet.

Jennifer L. Armentrout hat eine Begabung dafür, Szenen als Bilder in meinem Kopf erblühen zu lassen. Ihre Beschreibungen sind detailreich und liebevoll, aber nie zu ausschweifend, dass es langweilen würde. Seien es Personen oder die Umgebung, alles kann man sich klasse vorstellen. Auch die Nebenfiguren sind schön ausgestaltet und haben alle ihre eigenen Charakterzüge. 

Was der Autorin außerdem gut geglückt ist, ist der Spannungsbogen. Anfangs war es ein leichtes Dahinplätschern der Geschichte. Aber nach und nach ging es immer weiter bergauf, es wurde interessanter und düsterer, bis zum Finale. Zwischenzeitlich gab es nur minimale Einbrüche in der Spannung, die mich aber nicht weiter gestört haben. 

Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen. Ich kam leicht durch die Geschichte durch, habe kaum Holperer im Lesefluss gemerkt.

Fazit

Alles in allem hat mir Obsidian gut gefallen. Den Hype um das Buch kann ich zwar dennoch nicht nachvollziehen, aber es konnte mir einige schöne Lesestunden bieten. Mein einziger Kritikpunkt ist eigentlich Katy, die mich genervt hat, das gesamte Buch hindurch. Mal mehr, mal weniger. Ich hoffe, das lässt im zweiten Band nach, den ich auf jeden Fall lesen werde. 
Bis gerade eben habe ich noch geschwankt zwischen drei und vier Sternen. Aber beim Schreiben der Rezension ist mir aufgefallen, dass es nicht so viel gibt, das mich stört, deshalb bekommt das Obsidian - Schattendunkel von mir 4 von 5 Sternen. 



 


Kommentare:

  1. Huhu, eine sehr schöne und vor allem ausführliche und ordentlich begründete Rezension! Ich habe dem Buch einen Punkt weniger wegen zu vieler Parallelen gegeben, aber der zweite Teil entschuldigt alles, Onyx ist super toll, solltest du unbedingt lesen ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) Begründungen finde ich wichtig, einfach meckern ist ja nicht Sinn der Sache ;)
      Ja stimmt, die Paralllelen zu Twilight sind schon seeeehr stark ausgeprägt...sind die in Teil 2 auch noch so vorhanden?

      Lg
      Steffi

      Löschen
    2. Nein gar nicht mehr, der zweite Band ist vollkommen eigenständig. Hat mich auch sehr verwundert :)

      Löschen
  2. Hi!

    Jetzt wo der der dritte Band von der Reihe erschienen ist, sieht man die Bücher jetzt wieder überall herumstehen. Und ich war wieder mal stark in Versuchung, damit anzufangen, wo ich das Buch auf ner Messetheke in meiner Buchhandlung gesehen habe. Alleine das Cover <3 <3.

    Allerdings hat mich die Leseprobe seinerzeit nicht von den Socken gehauen, daher habe ich dann wieder gezögert ... Im Moment ist wohl einfach die Zeit noch nicht reif, diese Reihe anzufangen, glaube ich :D.

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen